August 2006 (2)

Mit einem Freispruch ist in Salzburg der Prozess, wegen fahrlässiger Tötung, gegen einen Asylwerber aus Dagestan zu Ende gegangen. Der Asylwerber hatte während einer Messerstecherei unter Flüchtlingen, in einer Wohnung in Hallein, einen Tschetschenen erschossen. Er selbst und andere waren vorher bei dem Gemetzel verletzt worden. Das Gericht billigte dem Dagestaner Notwehr zu. Der Dagestaner hätte außer dem Schusswaffengebrauch keine Möglichkeit mehr gehabt, sein Leben zu schützen, erklärte die Richterin in ihrer Urteilsbegründung. Dass die Schusswaffe des Freigesprochenen illegal war, hatte auf das Strafverfahren keinen Einfluss.

Quelle: Kurier, 10. 08. 2006

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.