Jänner 2010

Ein bewaffneter Räuber war in eine Trafik in der Wiener Vorgartenstraße gestürmt und hatte den Trafikanten mit einer „Spielzeugpistole“ bedroht und Bargeld verlangt. Als der Räuber seine Waffe auf den Trafikanten richtete, griff dieser zu seiner Smith & Wesson, die er unter dem Kassenpult verwahrt hatte und schoss. Der Schuss traf den Räuber in die Brust. Für ihn kam jede ärztliche Hilfe zu spät. Das Verfahren gegen einen Trafikanten wurde eingestellt.

Quelle: ORF-Online, 04. 01. 2010, http://wien.orf.at/stories/413902

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.